© 2008-2017 Antik Greef

Die Bekämpfung des Holzwurmes mittels Wärmebehandlung

Thermokammer Wie gehen Sie vor, wenn Sie Möbel bringen wollen?


Ganz wichtig:
Möbel sollten nicht aus Räumen kommen, die über 70% Luftfeuchte haben (Schuppen, Scheune oder nicht beheizter Dachboden oder Keller). Besondere im Winter geht es oft über 90% Feuchte. Erst sollten sie ein bis zwei Wochen in normal temperierten trockenen Räumen stehen, sonst können sich Verleimungen lösen. Es lohnt sich für wenig Geld (ca. 10,-€) einen Hygrometer zu kaufen, um die Luftfeuchtigkeit zu messen, in der die Möbel im Moment stehen.
Wir können nicht beurteilen, wie feucht Ihre Möbel sind. Dafür übernehmen Sie selber die Verantwortung. Nur bei feuchten Möbeln lösen sich schon mal Verleimungen, sodass eben eine Leiste, ein Fuß oder eine Verzierung abfällt. Daher besser erst 14 Tage trocknen lassen.
Türen sollten Sie schon abmontiert haben, damit die Luft gut zirkulieren kann.
Glasscheiben im Objekt sind bisher noch nie zerstört worden. Trotzdem können wir keine Garantie geben, denn auch beim Ein-und Ausräumen könnte mal was zu Bruch gehen. Also wertvolle, vielleicht gewölbte Scheiben, vorher entnehmen.
Am besten ist es natürlich, vor einer Restaurierung die Möbell thermisch zu behandeln.
Kommen die Möbel direkt aus Ihrer Wohnung und sollen nur thermisch behandelt werden, müssen wir in der Regel besonders vorsichtig damit sein. Dann können wir nicht stapeln und müssen Kratzer vermeiden. Auf Polstermöbel, die natürlich auch in die Kammer können (auch gegen Motten) stellen wir grundsätzlich nichts drauf, da Abdrücke entstehen. Solche einzeln zu stellende Möbel brauchen in der Kammer natürlich mehr Platz und sind etwas teurer.
Dabei werden gewachste Oberflächen meist etwas dunkler, frisch polierte Flächen, womöglich noch mit synthetischer Grundierung, werden matt und müssen neu aufpoliert werden. Bei einem Sekretär, der vor einigen Jahren mit reiner Schellackpolitur poliert wurde, gab es keine Veränderung.
Harzgallen können Auslaufen.
Meine Kammer hat eine Länge von 2,40m. Die Preise richten sich nach der Größe des Objektes. Von daher ist es wichtig, das Sie uns die Größe mitteilen. Dann können wir auch sagen, wann Sie Möbel bringen können. Wenn Sie Ihr Möbelteil nur kurzfristig entbehren können, können auch wir Sie anrufen, wenn wir genügend Objekte für eine volle Kammer haben. Sie bringen das Teil, am nächsten Tag ist es in der Kammer und am übernächsten Tag kann es ab Mittag wieder heraus. Wenn wir uns anstrengen und genau planen und Sie ihr Teil bis 10 Uhr morgens vorbeibringen, können wir es manchmal einrichten, das es noch am gleichen Tag in die Kammer kommt und Sie es am nächsten Tag ab Mittag wieder mitnehmen können. Damit müssten Sie dann nur eine Übernachtung hier einplanen, wenn Sie von weiter her kommen.
Sind am Möbelteil stärkere Durchmesser wie 6cm, z.B. Füße, müssen die Teile länger in der Kammer bleiben, jede weiteren 2cm eine Stunde länger. Jede zusätzliche Stunde erhöht den Preis um 10,-€.
Läßt sich Ihr Objekt von Ihnen und einer normal kräftigen Personen hier tragen? Wenn nicht müssen Sie das angeben, damit wir hier vor Ort für weitere Träger sorgen. Das wird natürlich teurer. Kleinteile bringen Sie am besten einfach zu den Öffnungszeiten vorbei. Da ist selbst ein Telefon- oder Emailverkehr schon zu aufwendig für uns. Auch mit einem Versand von Kleinteilen können wir uns nicht beschäftigen. Bei Kleinteile wird mit mindestens 10,-€ abgerechnet. Wir melden uns dann, wenn sie fertig sind.
Bei Möbeln nehmen Sie am besten per Email Kontakt mit uns auf: info@antik-greef.de

Unverbindliche Preisbeispiele für die thermische Behandlung unrestaurierter Möbel:
(entscheidend ist immer die Größe des Objektes und der Durchmesser der stärksten Teile)

normale Stühle..... 10,00 €
Tisch bis 1,30m..... 40,00 €
Nachtkonsole..... 12,50 €
Kleiderschrank bis 1,50m..... 70,00 €
Küchenschrank- oder Buffet, 2teilig, bis 1,30m..... 80,00 €.
Küchenschrank-oder Buffet , 2teilig bis 1,50m.....100,-€
Vertiko ohne Aufsatz..... 40,00 €
Kommode, 4 Schubladen, bis 1,10m..... 40,00 €


Hier folgt eine Beschreibung unserer Thermokammer und was darin passiert. Es gibt auch ein Video über meine Thermokammer. Sie brauchen nur hier youtube anklicken.


Die letzten Jahrzehnte haben gezeigt, das viele giftige Mittel zur Bekämpfung von Holzschädlingen nicht nur diese töteten, sondern auch die in den Räumen wohnenden Menschen gesundheitlich schädigten. Mittel wurden vom Markt genommen, neue giftige Rezepturen gemixt. Dabei geht es auch ohne Gift.

Wir behandeln Ihre Holzteile mit Garantie für die Abtötung von allen Holzschädlingen in allen Stadien ihrer Entwicklung mittels Heißluftverfahren.

Für die Erwärmung gibt es einen 9KW Ofen, der mit seinem Verdampfer für die richtige Luftfeuchtigkeit sorgt, damit das Holz nicht reißt. Die gleichmäßige Erhitzung wird durch ein Radialgebläse mit großer Luftzirkulation gewährleistet. Über jede thermische Behandlung wird ein Protokoll geführt, auf dem kontinuierlich die Messwerte der 4-5 Sonden für die Temperatur (platziert in und an den Objekten) und 2 für die Luftfeuchtigkeit aufgelistet werden, damit wir die Garantie für eine 100%ige Abtötung aller Larven und Käfer geben können.
Wichtig ist, dass überall die entscheidende Temperatur erreicht wird. Seit über 10 Jahren führen wir jetzt mit Erfolg Bekämpfungen durch. Eigene Experimente mit lebenden Larven und Käfern in präparierten Holzklötzen bestätigen die 100%ige Letalität ab 48 Grad. Wir fahren langsam auf 55-60 Grad hoch, halten dann die Temperatur in diesem Bereich 4 Stunden und kühlen dann über Nacht langsam wieder ab. Das reicht für Holzstärken bis 6cm . Ist am Objekt dickeres Holz verbaut (z.B. Füße) muss länger wärmebehandelt werden. Das heißt natürlich auch, das Sie Ihre Objekte nicht gleich wieder mitnehmen können. Frühestens am übernächsten Tag, da wir mit der Behandlung schon früh morgens beginnen.

Der gemeine oder gewöhnliche Nagekäfer (Anobium punctatum) und der braune Splintholzkäfer (Lyctus brunneus) sind die wichtigsten einheimischen Schädlinge im Möbelbau. Bunter Nagekäfer und Hausbock sind in Möbeln selten. Die Holzschädlinge befallen Nadel- und Laubhölzer gleichermaßen, bevorzugen Splint- und Weichholz. In feuchten kühlen Räumlichkeiten entwickelt er sich besonders gut. Die ausgewachsenen, wurmartigen Larven sind 3-6 mm lang und durchlaufen eine mehrjährige Entwicklung, bis sie schließlich als Käfer das Möbelstück durch ein vorher gebohrtes Loch verlassen. Scharfkantige , offene Ausflugslöcher ohne Schmutzablagerungen sind das sicherste Zeichen für den Befall des Holzes.
Natürlich auch Mehlauswurf, obwohl der meist nicht von diesen Schädlingen stammt, sondern von räuberischen Käfern, wie Hausbuntkäfer und blauer Fellkäfer, die auf der Jagd nach den Larven und Käfern der Holzzerstörer sind und dabei die Gänge freiräumen. Nach dem Ausflug und der Paarung legt das Weibchen 20 bis 40 Eier in die Ritzen des Holzes oder in ein Ausflugloch und der Vorgang beginnt von neuem.
Wie beim Heißluftverfahren, das vor allem zur Schädlingsbekämpfung in Dachstühlen seit Jahrzehnten erfolgreich angewandt wird, beruht das Verfahren auf der Tatsache, dass die Eiweißmolekühle der Larven bei einer bestimmten Temperatur irreparabel geschädigt werden.
Nach der Behandlung sollten Sie die Löcher mit Wachs verschließen. Damit wird ein Neubefall vorgebeugt. Auch wird den oben erwähnten räuberischen Käferarten damit der Zutritt zu den toten Tiere verwehrt. Bleiben die Löcher offen, können sonst solche Käfer sich von aussen in die verstopften Gänge graben, oft mit großem Bohrmehlauswurf. Dieses und auch das Rieseln von Mehl aus den Löchern des Möbelteils durch Fußbodenvibration und Bewegungen von Türen und Schubladen könnte Sie sonst auch annehmen lassen, die thermische Behandlung sei nutzlos.
Von daher ist das Versiegeln mit Wachs wirklich sinnvoll. Gegen Aufpreis machen wir das auch gerne für Sie. Bei einem Schrank müssen Sie je nach Größe des Befalls mit 20-50,-€ rechnen.

Die Wärmebehandlung ist ein Verfahren, das einen hunderprozentigen Erfolg garantiert und völlig unschädlich ist.