© 2008-2019 Antik Greef

Abbeizer, Abbeizmittel, Neutralabbeizer, Edelholzabbeizer, umweltfreundlich, auf Lösemittelbasis (bitte Bild anklicken)

Artikel Nr.: 2150 (zur Vergrößerung bitte auf die Bilder klicken)
Abbeizer, Abbeizmittel, Neutralabbeizer, Edelholzabbeizer, umweltfreundlich, auf Lösemittelbasis (bitte Bild anklicken)
Zustand:
Holzart/Material:
Oberfläche:
Baujahr: um
Maße: Höhe: 0 cm
Breite: 0 cm
Tiefe: 0 cm
Preis (inkl. MwSt): Euro

Beschreibung:

Diesen neutralen Abbeizer auf Lösemittelbasis gibt es in der kleinen Größe (750ml) nur innerhalb eines Restaurierungssets zu kaufen (siehe Restaurierungssets). Der 5 kg-Eimer kostet inkl. Mwst. und Versand 65,-€.
Bestellungen können nur per Email erfolgen an: bestellung@antik-greef.de
Sie bekommen dann von mir Bescheid über die Zahlungsmodalitäten.
Fragen können über diese Email-Adresse nicht beantwortet werden.
Das geht nur über unsere Homepage unter Kontakt unter den dort aufgeführten Bedingungen: http://www.antik-greef.de/index.php?site=kontakt.

Widerrufsbelehrung

Anleitung: Farbe entfernen durch Abbeizen

Man muss bei den Abbeizern unterscheiden zwischen wässrigen auf Wasserbasis (Lauge, z.b. aus Ätznatron, Kali oder Samiakgeist (Ammoniak)) und denen auf Lösemittelbasis.

Die Abbeizer mit einer Lauge bringen beste Ergebnisse bei Öl-, Bier- und Ölharz- sowie Spiritusfarben. Sie sind allerdings nur bei Weichholz zu empfehlen, also Kiefer, Fichte und Tanne, und das auch meist nur bei alten Möbel ab ca. 100 Jahre. Bei jüngeren Möbeln sind diese Weichhölzer meist mit modernen Lacken, wie Nitro-, Acryl- oder Kunstharzlack, gestrichen. Dann wirkt die Lauge nicht. Alte Weichholzmöbel sind in der Regel massiv und können auch eine längere Wasserbehandlung gut vertragen. Ebenso können diese hochalkalische Mittel vertragen und bekommen einen schönen Ton. Der Vorteil der Lauge ist, das alles blitzblank werden kann, auch alle Verzierungen und Schnitzereien. Mit einem Abbeizer auf Lösemittelbasis schafft man das in der Regel nicht. Die Farben sind oft dick aufgetragen und es schmiert zu sehr, so das man das wohl nur mit mehrmaligen Auftrag und viel Wasser hinbekommt. Dann besser gleich Laugen. Über das Ablaugen habe ich Videos ins Netz gestellt. Nicht ungefährlich! Es drohen schwere Verätzungen, wenn die Sicherheitsvorkehrungen nicht genau beachtet werden. Ich habe schon schlimme Verätzungen gesehen, weil die verwendeten Gummihandschuhe kleinste Löcher hatten. Die Lauge kriecht unter die Fingernägel und fängt an die Haut zu verseifen. Der Privatmann sollte sich möglichst eine Abbeizzentrale suchen.

Der Abbeizer auf Lösemittelbasis, den wir anbieten, ist in der Möbelrestaurierung ideal, um Farben von allen anderen Hölzern, besonders auf den Edelhölzern (Kirsche, Nußbaum, Esche, Eiche, Mahagoni etc.) abzubekommen. Viele Edelhölzer verfärben sich, wenn man eine Lauge anwendet. Ein Abbeizer muss daher für die Edelhölzer ph-Wert neutral sein. Der ph-Wert beim Abbeizer MA UNI ist 7-8. Den ph-Wert sollte man unbedingt kennen, bevor man irgend einen Abbeizer aufträgt. Wir haben viele Jahre mit dem Abbeizer schon gute Ergebnisse erziehlt, auch auf furnierten Flächen.

Wir können ihn empfehlen, weil er nicht kennzeichnungspflichtig ist, er ist nach der gültigen Gefahrstoffverordnung kein Gefahrgut. Also werden Umwelt und Gesundheit möglichst gering belastet. Natürlich ist es ein Abbeizer und es sollten Schutzhandschuhe getragen werden, auch eine Schutzbrille ist empfehlenswert. Spritzer ins Auge sind nie ungefährlich. Und ausreichend frische Luft ist auch nie zu verachten.
Wir sind der Auffassung, das Farben, die mit diesem Abbeizer nicht abgehen, mechanisch entfernt werden sollten, also mittels Schleifen oder Kratzen. Diese Farben gibt es: z.B. 2-Komponentenlacke und Polyesterlacke. Die bekommt man nur mit sehr aggressiven Abbeizern ab, die wir nicht anwenden wollen. Dafür ist unsere Umwelt und Gesundheit zu wertvoll.

In der Regel haben wir es glücklicherweise meistens mit Nitrolacken (NC-Lacke), Ölharzlacken und Schellack/Harzlacken zu tun. Am besten einfach erst mal an einer Stelle ausprobieren, ob der Abbeizer wirkt. Oft sieht man schon aufgeblähte Lackschichten ( z.B. bei Acryll) nach 2-3 Stunden, oft ist es gut den Abbeizer über Nacht einwirken zu lassen. Er trocknet nicht ein. Ein feuchter, kühler Raum ist ideal. Draußen kann natürlich auch dieser Abbeizer durch Wind oder noch schneller durch Sonne eintrocknen. Dann kann er nicht mehr richtig wirken. Das sollte man natürlich möglichst vermeiden. Man könnte notfalls auch noch eine Folie gegen die Austrocknung zur Hilfe nehmen. Am nächsten Tag sollte das Abbeizfluit mitsamt der Farbe mittels eines Lappens oder Zevas abnehmbar sein, dicke Lackschichten auch mit dem Spachtel. Anschließend mit einem Lösemittel (relativ harmlos wäre Spiritus, Ethanol oder Isopropanol) säubern. Da kein Wasser benutzt wird, kann man oft schon nach 2-3 Tagen am Objekt weiter arbeiten. Einfach mal eine Riechprobe machen. Es sollte nicht mehr nach Abbeizer riechen. Denn sonst könnten kleinste Reste die neue Oberfläche wieder schädigen. Der Vorteil beim Abwaschen mit Alkohol ist auch, dass bei Oberflächen mit Schellack der Schellack, der sich in den Poren befindet, nicht oder nur teilweise abgenommen wird. Dadurch kann bei einer neuen Schellackpolitur die Porenfüllung ganz oder teilweise wegfallen.

Wir lösen das Abbeizfluit mit der Farbe aber auch gerne wässrig ab, allerdings nur bei massivem oder dick mit Sägefurnier belegtem Holz. Bei Möbeln ab ca. 1850 würden die dünnen Furniere schnell Blasen werfen, da der Haut-und Knochenleim angelöst wird (besonders Maserholz ist hier betroffen), was dann jede Menge Leimarbeit zur Folge hat. Bei dünnen Furnieren sollte man von einer wässrigen Abnahme Abstand nehmen. Es ist natürlich sowieso gut, nach einer wässrigen Abnahme schell trocken zu reiben und das Möbel an einem luftigen Ort zum Trocknen zu stellen. Wenn wir wässrig abnehmen, dann nehmen wir heisses Wasser mit einem Schuss Spülmittel oder Neutralseife. Nur heisses Wasser reicht nicht, da hat man eine Pampe. Das wässrige Abspülen hat den Vorteil, dass oft kleine Dellen im Holz aufquellen und später nicht mehr zu sehen sind. Sehr wirksam ist auch ein Salmiakgeist. Der hat den Vorteil, dass letzte Farbreste, besonders in Ecken und Verzierungen, besser ausgespült werden. Aber Vorsicht: Da Salmiakgeist auch eine Lauge ist, ruft er z.B. auf Eiche ein unerwünschte Farbänderung hervor. Daher waschen wir Eiche immer mit heissen Wasser und einem Schuss Neutralseife ab. Bei anderen Holzsorten sind uns noch keine Farbänderungen durch Salmialgeist aufgefallen.

Bezüglich des Abwasser zitiere ich mal das, was auf der Flasche steht:
„Waschwässer dürfen nach Abtrennen der festen Bestandteile und nach Erteilung einer behördlichen Genehmingung in das Abwasserkanalnetz gegeben werden, wenn diese an eine biologische Kläranlage angeschlossen ist. Ein Gutachten über die biologische Abbaubarkeit liegt vor.“
Im Sicherheitsdatenblatt heisst es noch:
„Nicht unverdünnt bzw. in größeren Mengen in das Grundwasser, in Gewässer oder in die Kanalisation gelangen lassen.“

Den Abbeizer nicht verwechseln mit dem Abbeizer SB forte oder BA UNI Super der gleichen Firma, die schädlicher sind. Dadurch, dass man bereit ist, länger zu warten, können einige schädliche Stoffe minimiert bzw. ausgeschlossen werden. Der Abbeizer ist natürlich Methylenchloridfrei, aromatenfrei und NMP/NEP-frei (N-Methyl-2-pyrrolidon).
Aber jeder kennt das: Immer wieder werden Rezepte geändert, andere Wirkstoffe dazugegeben oder neueste wissenschaftliche Studien zeige, dass alte Stoffe doch nicht so unbedenklich sind. Daher handelt es sich um eine Empfehlung nach dem heutigen (9. Juni 2019) Kenntnisstand. Ändert sich etwas, werden Sie das hier erfahren. Auch zusätzlich Informationen oder immer wieder gestellte Fragen werde ich hier einfügen. Also immer mal wieder vorbeischauen.

Das Sicherheitsdatenblatt sowie weitere Informationen zum Abbeizer erhalten Sie beim Hersteller unter:
http://www.meyer-chemie.de/details.php?id=144

Ein passendes Video mit diesem Abbeizer gibt es unter: https://www.youtube.com/watch?v=tl-kD5nwe_Y

Detailphotos: